für Gartenbau und Landespflege Kulmbach
coll

AMBROSIA oder das TRAUBENKRAUT

tritt seit einigen Jahren als

ALLERGIEERZEUGENDE  PFLANZE

auf — und das besonders in unseren Gärten!

 

AmbrosiaDie Ambrosie ist eine Pflanze, die bei Allergikern z.T. schon bei Berührung, z.T. auf auch erst nach Einatmen des Pollens starke Reaktionen auslöst.
Die Pflanze stammt aus Nordamerika und hat sich schon vor langer Zeit in Ungarn und in Oberitalien ausgebreitet. Bisher war sie bei Kartierungen im hiesigen Gebiet selten. Heute findet sie auch hier ein günstigeres Klima und will sich hier auch verbreiten.
Eines kommt ihr dabei entgegen:

Die Vogelfuttersamenmischungen enthalten oft die Samen der Ambrosie!

Schnell sind sie oft in der Nähe der Futterstellen in den Gärten gekeimt und so zu unseren Anwesen gekommen.

Die allergenen Pflanzen entwickeln sich erst spät: Sie keimen im Frühsommer und werden meist erst im Sommer sichtbar. Die Rosetten am Boden entwickeln dann einen Stiel und traubige Blüten. Schließlich kann die Pflanze 1,5 Meter hoch werden. Bei der Blüte Ende August bis Ende September werden die allergenen Pollen ausgestoßen, die die „Saison“ für den Allergiker verlängern. Erst im späten Herbst werden die Samen ausgeworfen, aber das soll auf jeden Fall verhindert werden.
Es geht natürlich auch darum, die Ambrosie sicher zu erkennen:

Sie ähnelt einem Beifuß, den man ja als Beigabe zum Schweinebraten kennt, hat aber auf der Rückseite der Blätter keinen weißen Filz, sondern eine grüne Farbe.

Verwechsler sind Phacelie, Weißer Gänsefuß, Herzgespann, Amaranth und andere.

Diese Pflanze, die im Rahmen der Klimaerwärmung nun hier bei uns bessere Bedingungen findet, soll nicht in unseren Gärten und möglichst auch nicht in unserer Landschaft geduldet werden!

 

Gartenfreunde können dazu einen besonderen Beitrag leisten!

Ambrosia
Die Pflanzen werden ab dem Frühsommer sichtbar, meist in umgegrabenen Flächen oder in der Nähe des Futterhauses. Wenn sie eindeutig identifiziert sind, sollen sie mitHandschuhen ausgerissen und über den Restmüll entsorgt werden, besonders bevor sie Blühen und unbedingt bevor sie Tausende von Samen in den Garten streuen.

 

Aktionen:

Ambrosien entfernen,

Ambrosiafreies Vogelfutter kaufen,

Funde beim Landratsamt melden

bei Kreisfachberater Friedhelm Haun, Tel. 09221/707 553