für Gartenbau und Landespflege Kulmbach
coll

Aktuelles

Auftakt zum 125. Kreisverbandsjubiläum

 

Auftakt zum 125. Kreisverbandsjubiläum ist der Vortrag von Kreisfachberater Friedhelm Haun „Gartenbauvereine im Wandel der Zeit“

im Gasthof Geuther am Donnerstag, 25. Januar, 19.30 Uhr im großen Saal.

 

Hier wird die Historie bis ins 19. Jahrhundert aufgerollt und vieles aus der Nachkriegszeit berichtet, an die sich der eine oder andere noch erinnern kann.

Auf jeden Fall haben sich die Aufgaben der Vereine gewandelt: Aus den Obstbauvereinen sind Gartenbauvereine und heute vielfach Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereine geworden.

 

Die Vereine haben besonders im ersten Weltkrieg den Blick auf den Nutzgarten gewonnen und die bitter notwendige Eigenversorgung der Mitglieder sichergestellt. Interessant, dass sich die Vereine vor hundert Jahren erstmals „Gartenbauvereine“ nennen.

Die Zeiten wurden bis zur Weltwirtschaftskrise nicht besser. Nach der Gleichschaltung der Vereine mit der Bauernschaft in der NS-Zeit , gab es nach dem Krieg wieder einen neuen Aufschwung. Er brachte den Blick über den Gartenzaum mit: Die Aufgabe der Dorfverschönerung wurde erkannt .
Heute nennen sich viele Vereine schon Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereine.
Seit Jahren wird erkannt, dass mit der Natur pfleglich umgegangen werden muss: Der naturnahe Garten rückte ins Blickfeld. Heute ist es hochaktuell Streuobstflächen anzulegen, dazu Blühflächen für Bienen.

 

Details hören Sie im Vortrag, der Kreisverband lädt Sie dazu herzlich ein.

Der Kreisverband Gartenbau Kulmbach feiert 2018 sein 125. Jubiläum

 

 

Er wurde am 17. Oktober 1893 nach einem Vortrag des Obstbaufachmanns Pfarrer Adolf Engelhardt aus Eschenbach durch den rührigen Bürgermeister der Stadt Kulmbach, Wilhelm Flessa als „Bezirksobstbauverein Kulmbach – Stadt und Land“ in der Nützelschen Wirtschaft in Kulmbach gegründet.

 

 

Im Jubiläumsjahr 2018 sind einige Höhepunkte vorgesehen:

 

• Die Herausgabe ein Chronik der neueren Vergangenheit, anschließend
   an die Chronik von 2003, mit vielen Vereinschroniken

• Eine Vortragsreihe zu gartenbaulichen Themen

• Eine Studienfahrt zu den Gärten der Toskana

• Ein Festakt in der Dr. Stammberger-Halle, Kulmbach, am 29.09.2018

• Eine überregionale Obstausstellung in der Sommerhalle Mainleus
   Ende Oktober 2018

 

 

Wenn Sie Interesse an einer der Veranstaltungen haben, wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer des Kreisverbands, Kreisfachberater Friedhelm Haun im Landratsamt unter Tel.: 09221/ 707 553

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden

 

„Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“  ist in Kulmbach mit einer festlichen Veranstaltung in der Dr.-Stammberger-Halle zu Ende gegangen.

 

Unser Dorf Harsdorf hat dabei eine Goldmedaille gewonnen!

 

Die Jury, die im Juli 2017 unterwegs war, war beeindruckt vom neuen „Gesundheitsbahnhof“, von der Arbeit des Gartenbauvereins in einem eigenen Jugendgarten , von den beindruckenden Renovierungen und Erweiterungen der Mälzerei, auch unter ökologischen Gesichtspunkten, von der Kirchenrenobvierung und natürlich von den vielen wunderschönen Gärten im Ort.

 

Der Kreisverband Gartenbau Kumbach gratuliert zu diesem Erfolg herzlich“

 

 

 

 

Dorfökologie – Gartenbauvereine vorbildlich aktiv

Unter dem Motto „Dorfökologie – Gartenbauvereine vorbildlich aktiv“ hat der Bezirksverband Gartenbau wertvolle Preise vergeben.
Aus dem Kreisverband Kulmbach errang diesen Preis der Gartenbauverein Harsdorf für die Gestaltung eines Jugendgartens und die vorbildlichen dort stattfindenden Aktionen, die Kinder und Jugendlichen die gesunden Früchte aus der Natur nahebringen, aber auch die Natur selbst dort erleben lassen.
Im Tierpark Hundshaupten im Landkreis Forchheim wurde der Preis von Bezirksvorsitzender MdL Gudrun Brendel-Fischer übergeben.

 

 

Auf dem Foto sehen die die Abordnung des Gartenbauvereins Harsdorf mit Vorsitzender Ulrike Puchta zusammen mit den Harsdorfer Bürgermeister Günther Hübner, dem Kreisvorsitzenden Günter Reif und dem Geschäftsführer der Auszeichnung KFB Friedhelm Haun

1 2 3 6