für Gartenbau und Landespflege Kulmbach
coll

Ernährung der Walnuss

Die Walnuss kann auf armen Böden gepflanzt werden, auch steinige Böden sind möglich. Hier sollte sie aber die Gelegenheit haben, die Pfahlwurzel auszubilden und sich den Weg zu Versorgungsquellen zu suchen.

Im Grund genommen ist sie ein Schwachzehrer, der mit wenig Nährstoffen auskommt. Zur Pflanzung oder Ansaat sollten ihr aber günstige Bedingungen geschaffen werden.

Hochstehendes Grundwasser oder Stauhorizonte sind zu vermeiden. Ebenso Tonböden sowie Lehmböden, die wenig Körnung enthalten.

Sie wächst auch auf leicht sauren Böden, liebt aber mehr den basischen Untergrund.

Deshalb ist beim Kümmern auf eher saurem Untergrund eine Kalkung mit 300- 400gr kohlensauren Kalk /m² einmalig oder einmal wiederholen.

Die Gesamtversorgung lässt sich mit einer dünnen Schicht Kompost im Kronentrauf verbessern.

Walnussveredlungen auf trockenen oder steinigen Böden sollten auf Walnuss, solche auf feuchteren Böden auf Schwarznuss veredelt sein.